31 ,Mai          By Anna

Wie Sie Ihr Online-Bewerbungsverfahren kandidatenfreundlicher gestalten können, verrate ich Ihnen in diesem Artikel. Er ist der zweite Teil unserer kleinen Serie zur Candidate Experience

Die klassische Bewerbungsmappe hat längst ausgedient. Sie wurde durch ihre elektronische Variante, die E-Mail-Bewerbung, und zuletzt durch digitale Bewerbungsmanagementsysteme abgelöst. Diese erleichtern das Recruiting erheblich: Die Daten der Bewerber können digital ausgewertet (Achtung, DSGVO lässt grüßen!) und vorsortiert werden, ohne dass man sich durch Hunderte von Bewerbungsmappen quälen muss. Dadurch sparen Personaler sehr viel Zeit und Arbeit – aber gilt das auch für die Kandidaten?

Umfragen und Diskussionsbeiträge im Netz zeigen es immer wieder: Viele der heute von Unternehmen angebotenen Bewerbungswege werden von Kandidaten schlicht als Zumutung empfunden. Sie gelten als umständlich, unübersichtlich und unpersönlich. Fast jeder zweite hat sogar schon mal eine begonnene Online-Bewerbung aus Frust wieder abgebrochen.

In Zeiten des Fachkräftemangels kann sich das kein Unternehmen leisten – zumal viele Kandidaten ihre negativen Erfahrungen über die sozialen Netzwerke oder im Bekanntenkreis verbreiten und so auch andere von einer Bewerbung abhalten können.

So wird Onlinebewerben attraktiv

Dabei bieten Online-Bewerbungsverfahren immenses Potenzial, um den Bewerbungsprozess auch für Kandidaten zu vereinfachen – es wird nur viel zu selten genutzt. Machen Sie es besser: Richten Sie Ihr Bewerbungsverfahren radikal an den Bedürfnissen der Kandidaten aus  und bringen Sie so Ihre Candidate Experience nach vorne.

Hier sind meine Tipps:

1. Begrenzen Sie den Zeitaufwand

Verabschieden Sie sich von der Vorstellung, als Arbeitgeber dürfe man von seinen Bewerbern durchaus einen gewissen Aufwand erwarten. Diese Zeiten sind vorbei. Die fähigen Leute haben meist einen Job, der sie ausfüllt. Um sie von einem Wechsel zu überzeugen, sollten Sie ihnen das Bewerben so einfach wie möglich machen.

Bieten Sie einfache Onlineverfahren mit möglichst wenigen Eingabemasken an. Erheben Sie nur die Daten, die wirklich relevant sind. Verzichten Sie auf eine umständliche Registrierung. Noch besser: Ermöglichen Sie Ihren Kandidaten eine One-Click-Bewerbung zum Beispiel via Xing oder Linkedin, die auch über mobile Endgeräte funktioniert (dazu später mehr).

Jede Hürde, die Sie abbauen, macht Ihr Bewerbungssystem besser! Es gibt HR-Experten, die von ihren Kandidaten nur noch wissen wollen, welche Aufgaben sie derzeit haben und an welchen Jobs sie interessiert sind.

2. Sorgen Sie für Transparenz

Wie viel Zeit brauche ich voraussichtlich für meine Bewerbung? Wie viele Schritte liegen noch vor mir? Welche Unterlagen sollte ich in welchen Dateiformaten bereithalten? Fragen wie diese wollen Kandidaten beantwortet wissen, bevor sie sich an das Ausfüllen von Onlineformularen machen.

Sorgen Sie für Transparenz, indem Sie zu Beginn den gesamten Ablauf beschreiben, die Anforderungen an Uploads benennen und den geschätzten Zeitaufwand angeben. Mit einem einfachen Fortschrittsanzeiger erleichtern Sie die Orientierung und erhöhen zusätzlich die Motivation, den Prozess abzuschließen.

3. Schalten Sie technische Probleme ab

Eigentlich versteht es sich von selbst: Ihr Bewerbungssystem muss reibungslos laufen und insbesondere die Uploadfunktionen ohne Wartezeiten funktionieren. Richten Sie es so ein, dass möglichst viele verschiedene Dateiformate in beliebiger Größe hochgeladen werden können, damit Ihre Kandidaten ihre Unterlagen nicht erst umständlich formatieren müssen.

Wenn der Prozess bei Schritt acht von neun plötzlich zusammenbricht und alle Angaben verloren sind, ist der Frust bei Ihren Kandidaten natürlich groß. Unerlässlich ist es daher, dass die Daten zwischengespeichert werden können, auch um die Bewerbung bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt abschließen zu können.

4. Setzen Sie auf Mobile Recruiting

Unterwegs mit dem Smartphone die Stellenportale durchforschen und nach spannenden Jobangeboten Ausschau halten, ist längst Normalität. Ich muss Ihnen also nicht erzählen, dass Sie Ihre Karriereinfos unbedingt für mobile Endgeräte optimieren sollten. Immer mehr Kandidaten, vor allem digitale Professionals, würden es begrüßen, wenn sie sich direkt mobil bewerben könnten. Leider schwächeln viele Bewerbungsmanagementsysteme in diesem Bereich und für einen Großteil der Personaler ist die mobile Bewerbung noch keine ernstzunehmende Option.

Verschlafen Sie nicht die Zeichen der Zeit und bieten Sie Ihren Kandidaten eine handhabbare Möglichkeit an, sich mit wenigen Klicks per Smartphone bei Ihnen zu bewerben.

5. Schaffen Sie eine persönliche Basis

Auch im Online-Bewerbungsverfahren sollten Sie Ihren Kandidaten nicht das Gefühl vermitteln, ausschließlich mit anonymen Maschinen zu kommunizieren. Versuchen Sie, durch eine wertschätzende und motivierende Ansprache eine persönliche Basis herzustellen. Hilfreich ist es auch, wenn Sie eine „echte“ Kontaktperson angeben, an die sich Kandidaten wenden können, falls sie Fragen zur Bewerbung haben oder der Prozess technisch nicht läuft.

Und vergessen Sie nicht, jedem Kandidaten eine freundliche Bestätigungsmail zu schicken, in der Sie sich für das Interesse an Ihrem Unternehmen bedanken und über das weitere Vorgehen informieren.

Ein guter Rat zum Schluss

Noch ein Tipp für Unternehmer und HR-Verantwortliche, denen das alles hier zu kompliziert erscheint: Wenn Sie Ihr Online-Bewerbungsverfahren nicht im Sinne Ihrer Kandidaten verbessern können oder wollen, sollten Sie vielleicht doch lieber auf die gute alte E-Mail-Bewerbung setzen. Sie steht nämlich bei den Beschäftigten noch immer auf Platz 1 der beliebtesten Bewerbungsformen in Deutschland. Ein langwieriges, technisch unsicheres und unpersönliches Bewerbungsverfahren dagegen schadet Ihrer Arbeitgebermarke und untergräbt alle Ihre Bemühungen zur Verbesserung der Candidate Experience.

In jedem Fall wünschen wir Ihnen viele wertvolle und interessante Bewerbungen – und falls Sie Unterstützung bei der Suche nach den besten Spezialisten für Ihr Unternehmen wünschen, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail! Wir helfen Ihnen gerne!

Ihre Anna und das Team von den Digital Vikings

Hier geht’s übrigens zum ersten Post unserer kleinen Serie zur Candidate Experience: Ihre Karriereseite